Aufruf an die Parteien CDU und CSU:
 Nennt euch nicht christlich!

Die Parteien CDU und CSU geben vor, nach angeblich „christlichen“ Werten zu handeln. Doch das ist eine Täuschung und ein Missbrauch des guten Namens Christus. Deshalb unser Aufruf: „Nennt euch nicht christlich!“

1 – Eure Politik ist Waffenproduktion, Waffenexporte, Aufrüstung und Bereitschaft zum Töten im Krieg. Also nennt euch nicht christlich.

  • In den Bibeln kann jeder nachlesen, dass Jesus von Nazareth, der Christus, lehrt Du sollst nicht töten“. Er warnt auch vor dem Zorn, der dem Töten voraus geht und mahnt: „Schließ ohne Zögern Frieden mit deinem Gegner.“
  • Nachdem sein Begleiter Petrus Jesus mit dem Schwert verteidigen wollte und einem Soldaten ein Ohr abschlug, heilt er die schwere Verletzung und weist Petrus mit den Worten zurecht: „Wer zum Schwert greift, der wird durch das Schwert umkommen.“ Denn was der Mensch sät, das wird er ernten.
  • Die Herstellung und der Export von Waffen, mit denen in vielen Teilen der Welt getötet wird, und die Verbrämung von Kriegen als „humanitäre Militäreinsätze“ widersprechen der Firedensbotschaft von Christus, es gehört jedoch zur Politik von CDU und CSU.
  • Deshalb unser Aufruf: Lasst doch so viele Waffen produzieren und verkaufen wie ihr wollt, aber nennt euch nicht christlich!

2 – Zu eurer Politik gehört grausames Quälen und Morden von Tieren, Vergiftung der Natur und die Pflege des Tierkannibalismus. Also nennt euch nicht christlich.

  • Christus lehrt keine Ausnahmen vom Gebot „Du sollst nicht töten.“ Das Gebot gilt also auch gegenüber den Tieren. Politik von CDU und CSU bedeutet jedoch: Grausamste Tierhaltung, Schlachthöfe, Tiermord, Chaos und Verstümmelung in der Natur durch die Jagd, furchtbarste Tierversuche.
  • In der Schrift „Das Evangelium Jesu“, die neben der Bibel enstanden ist, steht klar, was Christus die Menschen lehrt: „Weißt du nicht, dass Gott am Anfang dem Menschen die Früchte der Erde zur Nahrung gab, und dass Er nicht wollte, dass er seine Mitgeschöpfe tötet und ihr Fleisch und Blut verzehrt?“ 
  • Doch auch in ihren kirchlichen Bibeln könnten alle Politiker nachlesen, dass Gott sich auch um das Wohl der Tiere und Pflanzen sorgt. Und in seiner Bergpredigt erklärt Christus: „Was ihr getan habt einem von diesen meinen geringsten Brüdern und Schwestern, das habt ihr mir angetan.“ Politik von CDU und CSU führt jedoch vielfach zur Vergiftung der Kleintier- und Pflanzenwelt, der Böden und des Wassers und damit auch zu kranken Menschen.
  • Aus diesem Grund unser Aufruf: Nennt euch nicht christlich!

3 – Eure Politik ist die staatliche Subventionierung von Kirchen, in denen Kinder zigtausendfach vergewaltigt und Verbrechen vertuscht wurden. Also nennt euch nicht christlich.

  • „Die CSU steht fest an der Seite der Institutionen Kirche“. Das hat der CSU-Vorsitzende Markus Söder im Dezember 2018 sogar wörtlich so betont, und es auch für die CDU trifft dies zu. Doch Christus hat niemals eine „Institution Kirche“ gegründet oder Priester, Pfarrer und Kirchensakramente eingesetzt. Er hat weder Dogmen gelehrt noch Andersdenkenden angeblich ewige Höllenstrafen angedroht, noch hat er geboten, Religions-Institutionen staatlich zu finanzieren. Die Politiker von CDU und CSU jedoch weigern sich bis heute nachdrücklich, das Verfassungsgebot des deutschen Grundgesetzes von 1949 zur Ablösung (= Beendigung) alljährlicher Staatszahlungen an die Kirchen umzusetzen, womit diese unter anderem ihre konfessionelle Priesterausbildung, Kirchenrenovierungen, Bischofsgehälter oder ihren Verwaltungsapparat finanzieren.
  • Mit der CDU- und CSU-Kirchenpolitik wird gleichzeitig maßgeblich ein System finanziert, das zu einem Staat im Staate wurde – ein System, in dem auch unzählige Sexualverbrechen von Priestern und Pfarren an Kindern und Jugendlichen vertuscht wurden.
  • Deshalb fordern wir: CDU und CSU, nennt euch nicht christlich! Macht endlich Schluss mit der Irreführung und mit dem Missbrauch des guten Namens Christus!
    (5.6.2019)

Mit meiner Unterschrift schließe ich mich diesem Aufruf der Freien Christen vom 5.6.2019 an:

Einwilligungserklärung

Dieser Aufruf an die beiden Parteien CDU und CSU vom 5.6.2019 wird bis auf weiteres fortgesetzt. Wir werden die Unterschriften jeweils im Abstand einiger Wochen blockweise an die Parteizentralen der CDU und CSU weiterleiten.

Hiermit stimme ich zu, dass die Betreiber dieser Seite meine personenbezogenen Daten, die ich in diesem Formular zur Verfügung gestellt habe, sammeln und an die Gremien von CDU und CSU weitergeben darf . Die Speicherung erfolgt gemäß unserer Datenschutzrichtlinie. Als Bestätigung meiner Unterschrift erhalte ich eine Kopie an meine E-Mail-Adresse.

V.i.S.d.P. und Kontaktadresse: Freie Christen für den Christus der Bergpredigt, Dieter Potzel, Postfach 1443, 97864 Wertheim

Bei Interesse finden Sie HIER noch mehr Informationen über die nichtchristliche Politik von CDU und CSU.